Spargel wird oftmals eine gewisse Kompliziertheit nachgesagt. Dabei ist Spargel richtig kochen gar nicht schwierig.

Tipps zum Spargel einkaufen

Die Stangen müssen hell und fest sein, die Spitzen sollen geschlossen sein. Wenn du zwei Stangen Spargel aneinanderreibst, sollten sie vor lauter Frische quietschen!

Am besten du machst dir schon beim Einkaufen Gedanken: Heimischen Spargel gibt es ab April. Frisch gestochen, ohne lange Transportwege schmeckt Spargel einfach am besten. Beim Einkauf Schnittstellen kontrollieren: Sie dürfen nicht trocken oder gar schimmlig sein und beim Zusammendrücken soll Saft herauskommen. Die Stangen müssen hell und fest sein, die Spitzen sollen geschlossen sein. Wenn du zwei Stangen Spargel aneinanderreibst, sollten sie vor lauter Frische quietschen!

Spargel richtig aufbewahren

Wenn du dein frisch erstandenes Stangengemüse nicht sofort verkochen möchtest, dann kannst du es in ein mit Zitronenwasser befeuchtetes Tuch (z. B. Geschirrtuch) wickeln und einige Tage (max. 3) im Gemüsefach deines Kühlschranks aufheben. Wenn du Spargel einfrieren möchtest, solltest du ihn vorher küchenfertig vorbereiten, also die eventuell holzigen Enden wegschneiden und den Rest schälen. Es ist nicht notwendig, Spargel vor dem Einfrieren zu blanchieren. Den gefrorenen Spargel vor der Zubereitung nicht auftauen, sondern direkt ins kochende Wasser legen.

Spargel richtig schälen

Spargel richtig schälen (Foto: pixabay_Couleur)

Vor der Zubereitung den Spargel nur kurz waschen, trocken tupfen und mit einem Gemüse- oder Spargelschäler schälen. Dazu die Spargelstange auf dem Unterarm platzieren und mit allen Fingern – außer dem kleinen Finger – halten. Dann mit einem Spargelschäler vom unteren Ende der Spitze bis zum Ende des Stiels hin schälen; währenddessen mit den Fingern die Spargelstange drehen. Grüner Spargel muss nicht so weit geschält werden, meist reicht das untere Drittel. Bei weißem Spargel zahlt es sich aus, etwas großzügiger zu schälen, am besten schon unter dem Kopf damit beginnen. Die Spargelschalen nicht wegwerfen! Du kannst sie für einen aromatischen Spargelsud auskochen, mit dem sich Cremesuppen und Saucen aufgießen lassen.

Unsere besten Spargel Rezepte

Die meisten mögen ihn als klassische Spargelcremesuppe. Aber Spargel kann so viel mehr!

Filetscheiben vom Maibock mit Erdbeer-Spargel-Salat vereint alle Köstlichkeiten des

Gemüsewok mit Erdnüssen (Foto: A. Jungwirth)

Frühsommers in einem Gericht!

Die Grillsaison startet mit gegrilltem Spargel mit Eier-Dip.

Die Spargeltarte mit würzigem Bärlauch schmeckt auch kalt.

Schnell und köstlich ist der Gemüse-Wok mit grünem Spargel und Erdnüssen.

 

Hier finden Sie viele weitere köstliche Spargel Rezepte.

Mehr über Spargel

Spargelfeld (Foto: Rabenspiegel_pixabay.com)

Spargel (lat. Asparagus officinalis) gehört zur Familie der Liliengewächse. Die mehrjährige Staude wird etwa 1 m hoch und hat einen holzigen Wurzelstock. Die Spargelknospen beginnen an der Oberseite der Wurzel zu treiben. Im Frühjahr ab einer Bodentemperatur von 15 °C treibt der Wurzelstock viele fingerdicke Sprossen von weißer Farbe, die grün werden, sobald sie ans Tageslicht kommen.

Weißer und bunter Spargel

Weißer Spargel hat ein typisch feines Spargelaroma, ist sehr zart und hat im Vergleich zu anderem Spargel wenig Bitterstoffe. Die Sprossen werden durch Erdwälle gegen das Sonnenlicht geschützt, damit er weiß bleibt. Weißer Spargel wird also 20 bis 25 cm unter dem Erdboden abgestochen.

Grüner Spargel wird ohne Dämme kultiviert, ist zart und fein, aber intensiver im Geschmack. Er wird zunehmend beliebter und immer häufiger angebaut. Heute liegt der Anteil des grünen Spargels bei über zehn Prozent.

Violetter Spargel enthält mehr Anthocyane, die ihn lila färben. Ursprünglich stammt er aus Italien und braucht deswegen mehr Sonne und Wärme. Gelegentlich bekommt man den etwas süßlicheren Purpur-Spargel auch in Österreich zu kaufen, eher gegen Saisonende.

 

Deswegen solltest du Spargel essen

Spargel besteht zu 90 % aus Wasser, der Rest sind wertvolle Vitamine, Mineralstoffe wie Kalium und kaum Kalorien (20 kcal pro 100 g). Er punktet auch mit Vitamin A, C und Folsäure.

Es trifft sich ausgezeichnet, dass Spargel im Frühling wächst, denn er regt den Stoffwechsel an, unterstützt Leber und Niere und wirkt entwässernd. Allerdings sollten Menschen mit Neigung zu Nierensteinen und hohen Blut-Harnsäurewerten bei Spargel vorsichtiger sein. Seinen typischen Geschmack erhält der Spargel durch die Asparaginsäure, die wichtig für den Harnstoffzyklus ist und die Nierenfunktion stimuliert. Nachdem du Spargel gegessen hast, bekommt der Urin einen besonderen Geruch.

 

Spargelernte ist Handarbeit!

Von April bis zum Johannistag am 24. Juni wird Spargel gestochen, wie die Ernte des Stangengemüses im Fachjargon heißt. Spargel kann übrigens nur von Hand geerntet werden!

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here