Beweggründe, um vegan zu leben, gibt es genug. Doch, lebt ein Veganer wirklich gesünder? Worauf muss jemand, der sich vegan ernährt eigentlich besonders achten?

Nicht zu oft auf Fertigprodukte zurückgreifen

Seitan, Mandelmus, Würstel aus Tofu oder Fleischersatzprodukte, wie zum Beispiel vegane Extrawurst, können ganz schön ins Geld gehen. Die Basis der Ernährung sollten vorwiegend frische Produkte und nur als Ausnahme Fertigprodukte darstellen. Wenn sie Geld sparen wollen, empfiehlt es sich also vorwiegend selbst und mit regionalen und saisonalen Produkten zu kochen. Dies ist gut für die Gesundheit und für die Geldbörse.

Was sollte regelmäßig gegessen werden?

Quinoa-Pilz-Gröst’l

Genügend Getreide, Kartoffeln und alternative Getreidesorten, wie zum Beispiel Quinoa oder Bulgur, frisches Obst und Nüsse uns Samen sollten regelmäßig auf dem Speiseplan stehen.

Bekommen Veganer Mangelerscheinungen?

Gebratener Tofu mit Kräuterseitlingen, Gemüse und Pfirsichsalsa

Vitamin B12 muss bei rein veganer Ernährung durch Nahrungsmittelergänzungen zugefügt werden. Kritisch sind neben Vitamin B12 vor allem Kalzium, Eisen und die Fettsäure DHA.

Um genügend Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen, sollten zum Beispiel Salate mit hochwertigen Ölen, wie zum Beispiel Walnussöl oder Leinöl veredelt werden.

Gute Kalziumquellen sind grüne Gemüsesorten, wie zum Beispiel Fenchel, Brokkoli oder Grünkohl.

Kochen & Küche empfiehlt:

Eine große Menge an Eisen liefern Hülsenfrüchte, wie zum Beispiel Linsen und Kichererbsen, getrocknete Früchte, Nüsse und Kerne, wie zum Beispiel Kürbiskerne oder Walnüsse, sowie Hirse, Haferflocken und Amaranth.

Hier haben wir eine große Auswahl an veganen Rezepten für dich.

Hier findest du Rezepte für vegane Drinks.

Kochen & Küche empfiehlt folgende Rezepte:

Kochen & Küche Buchempfehlungen:

„Käse“ vegan
25 Spezialitäten aus pflanzlicher „Milch“ selbst gemacht
Maria Laforét
Hier bestellen

Energieriegel vegan
Grüne Proteine für mehr Kraft und Ausdauer
Cécile & Christophe Berg
Hier bestellen

2 KOMMENTARE

  1. Schöner, informativer Bericht 🙂
    Ich bin der Meinung, dass die zahlreichen Ersatzprodukte nicht nur in das Geld gehen, sondern teilweise nicht wirklich eine gute Alternative darstellen. Zum Beispiel sollte inzwischen bekannt sein, dass Soja viele schädliche Stoffe enthält und die Produktion Gentechnisch schon unglaublich manipuliert ist. Außerdem war Soja ursprünglich als Tiernahrung gedacht war….. aber ich schweife ab 😉
    Du hast im Bericht geschrieben, Ersatzprodukte nur in Ausnahmefällen. Top! Finde ich super

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here